Blog

Herausforderungen für die Lebensmittelindustrie

Author: Florian Burr

Der Lebensmittelsektor ist einer der größten und wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes. Die Lebensmittelsicherheit des Landes und die Verfügbarkeit der Produkte in den Einzelhandelsketten und auf den Tischen der Verbraucher hängen vom reibungslosen Funktionieren der Lieferketten ab. In den letzten zwei bis drei Jahren hat der gesamte Sektor der Lebensmittelproduktion und -verteilung eine echte Revolution erlebt.

Pandemie, Krieg in der Ukraine, Dürre auf dem Kontinent, Anstieg der Energiepreise, hohe Inflation – all diese Faktoren, die in kurzer Zeit zusammenkamen, haben zu einer sehr schwierigen Situation in der Agrarindustrie geführt. Ohne eine rasche Automatisierung der Prozesse wird das Chaos jedoch noch größer werden. Vor welchen Herausforderungen stehen die Lieferketten in den kommenden Monaten und Quartalen?

Es gibt viele Herausforderungen, und natürlich unterscheiden sie sich je nach Stelle in der Lieferkette und Art des Unternehmens. Es gibt jedoch einen gemeinsamen Nenner, der die Herausforderungen für den gesamten Sektor betrifft. Es ist die Digitalisierung des Vertriebsnetzes, die ohne den Datenaustausch zwischen den Beteiligten im gesamten Produktions- und Vertriebsprozess nicht gelingen kann. Aber das ist noch nicht alles.

🟢Temperatur und Lieferzeiten

– Preise und Verfügbarkeit von Rohstoffen, Energiekosten und die Suche nach stabilen Kooperationspartnern sind nur einige der Herausforderungen, denen sich Unternehmen der Agrarindustrie stellen müssen. Eine weitere Herausforderung ist die mangelnde Vorhersehbarkeit, mit der wir in den letzten Jahren immer wieder zu kämpfen hatten. Wir müssen uns einfach an diese Realität anpassen. Aber wir dürfen auch nicht vergessen, dass wir uns an den Grundsätzen der nachhaltigen Entwicklung orientieren und unseren CO2-Fußabdruck in der Produktion und beim Transport verringern müssen, fasst Ilona Wzgarda, Leiterin der Organisationsabteilung bei De Heus Polska, einem internationalen Unternehmen, das Futtermittel für Rinder-, Geflügel- und Schweinezüchter herstellt, zusammen.

Die Temperatur und die Lieferzeit von Produkten spielen in der Lebensmittelproduktion eine wichtige Rolle. Dies gilt insbesondere, aber nicht ausschließlich, für den Vertrieb von Gemüse, Obst und Fleischprodukten. Die gigantischen Warteschlangen vor den Häfen von Danzig und anderen polnischen Häfen zum Beispiel machen die Engpässe in der Getreideverteilung deutlich. Die Zeit, die für das Verladen von Weizen oder Mais benötigt wird, der dann nach Deutschland, in die Niederlande, nach Schweden, Großbritannien und auch in afrikanische Länder verschifft wird, hat Auswirkungen auf die Qualität des transportierten Getreides. – Bei langen Aufenthalten in den Häfen kann das Getreide feucht werden. Dies führt zu weiteren Komplikationen bei der Abwicklung der Ladung und der Einhaltung der Vertragsbedingungen, sagt Tomasz Okoński, Leiter der Logistikabteilung von Osadkowski sp.z oo. Das Unternehmen beliefert Landwirte mit Dünge- und Pflanzenschutzmitteln und handelt mit dem Ankauf landwirtschaftlicher Erzeugnisse.

Was kann in einem solchen Fall getan werden? Zum Beispiel die Einführung einer Lieferplanung und eines Transportverfolgungsdienstes, um den Entladevorgang zu erleichtern und die Wartezeiten zu minimieren. In Danzig muss man inzwischen bis zu 30 Stunden auf die Entladung warten, was bei den Spediteuren, die in dieser Zeit neue Aufträge annehmen könnten, für Frustration sorgt. Außerdem beschränken sich die Lkw-Warteschlangen nicht nur auf Häfen und Getreidesilos, sondern sind auch vor Lebensmittelfabriken und Verarbeitungsbetrieben zu sehen, wo Getreide, Pflanzenöl und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse angeliefert werden.

🟢Automatisierung ist ein Muss

Die meisten Unternehmen des Agrarsektors leiden unter der fehlenden Automatisierung der Lieferungen. Wo liegt also das Problem? Wie wir bereits erwähnt haben, sind systemische Veränderungen am sinnvollsten, wenn sie die gesamte Lieferkette betreffen. – Wir sind uns der Notwendigkeit der Lieferautomatisierung durchaus bewusst. Wir verwenden unser eigenes System, um den Transport von landwirtschaftlichen Erzeugnissen zu verwalten und so die Abhängigkeit von Excel-Dateien und handschriftlichen Notizen zu verringern. Es ist jedoch schwierig, viele unserer Partner davon zu überzeugen, ähnliche Tools einzusetzen”, kommentiert Tomasz Okoński, Logistikdirektor bei Osadkowski sp. z oo.

Das Problem liegt eher in der Denkweise als in den Implementierungskosten. Für Unternehmen und Spediteure, die Transportplattformen nutzen, ist die Implementierung von Zeitfenstermanagement, Lieferverfolgung oder beispielsweise einer Abrechnung pro Tonne weder schwierig noch teuer. Insbesondere die letztgenannte Lösung ist im Agrarsektor noch wenig bekannt. Sie sollte aber bekannter werden, denn sie bringt erhebliche Vereinfachungen bei der Bestellung und Abrechnung des Transports von Schüttgütern wie Getreide, Futtermitteln, Düngemitteln sowie anderen landwirtschaftlichen Rohstoffen und Produkten.

Verluste bei der Beförderung von Massengütern sind im Agrar- und Ernährungssektor inzwischen die Regel. Die Abrechnung für die tatsächlich transportierte Ladung macht den gesamten Prozess transparenter, leichter messbar und objektiver

  • Robert Kutera
  • Produktmanager bei CargoON, einem Experten für Lieferketten
  • Unsere Untersuchungen zeigen, dass der Vertrieb von Schüttgut anders abgerechnet wird als Lieferungen in anderen Branchen. Hier haben wir es mit Produktverlusten und einer ständigen Überprüfung der Qualität zu tun. Deshalb haben wir auf der Plattform die Möglichkeit geschaffen, pro Tonne transportierter Ware abzurechnen und nicht pro Transport. Alles ist im System transparent und einsehbar. Angefangen bei der Einholung eines Transportangebots, der Festlegung der Auftragsbedingungen bis hin zur tatsächlichen Transportdurchführung und Abrechnung auf Basis des gemeldeten Ladungsgewichts.

🟢Frische ist entscheidend

Die Automatisierung von Prozessen und die Umsetzung von Verbesserungen in der gesamten Kette sind von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass die Produkte so schnell wie möglich zum Erzeuger (Landwirt, Lebensmittelunternehmen usw.) und schließlich zum Verbraucher gelangen. Bei der Verteilung von frischem Obst und Gemüse beispielsweise ist die Geschwindigkeit des Transports entscheidend für den Erfolg des gesamten Vorgangs. – Die Belieferung von Großstädten mit Lebensmitteln ist nach wie vor eine große Herausforderung. Qualitativ hochwertige Frischprodukte sind hoch geschätzt, aber schwierig zu produzieren und über große Entfernungen zu transportieren”, bestätigt Prof. Woody Maijers von der Inholland University of Applied Science.

Der Food, Beverage, and Agriculture Supply Chain Risk Report vom März 2023 (von WTW) unterstreicht diesen Punkt ebenfalls. Der Bericht fasst die Bedrohungen für die globalen Lebensmittelversorgungsketten zusammen, sieht aber in intelligenten Lösungen große Chancen, potenzielle Krisen zu reduzieren. Technologische Lösungen können auch eine höhere Produktqualität gewährleisten. – Technologie hat auch das Potenzial, die Anzahl verdorbener Produkte in der Logistikkette zu reduzieren – zum Beispiel durch den Einsatz von Telematik und dem Internet der Dinge, um Waren während des Transports zu verfolgen und ihren Zustand zu überwachen, fügt Simon Lusher, WTW’s Global Food and Beverage Leader, hinzu. Der polnische Obstverband betont auch, wie wichtig es ist, die Frische und Haltbarkeit der Produkte zu gewährleisten.

Denn polnische Produkte gelangen nicht nur auf den Markt der Europäischen Union, sondern zunehmend auch auf die asiatischen Märkte, nach Ägypten, Jordanien, in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Saudi-Arabien. In warmen Ländern werden die hohen Temperaturen zu einer Herausforderung, wenn Exporteure frische Produkte an den Endverbraucher liefern wollen. Der Zugang zu Kühlcontainern ist kein Problem mehr, aber die Exporteure müssen auch die Qualität der Waren während der Verteilung in den Zielländern, wie Kolumbien und Costa Rica, sicherstellen.

🟢Mehr Investition, mehr Investition

Die polnischen Erzeuger exportieren vor allem Obst und Milchprodukte, und das sind Produkte, die die richtige Temperatur benötigen, insbesondere beim Transport in warme Länder. Der Sektor wird durch niedrigere Transportkosten begünstigt, was angesichts der steigenden Produktionspreise von großer Bedeutung ist. Nicht nur die Seefrachtpreise sind rückläufig, sondern auch die Preise für den Lkw-Transport.

  • Paulina Kopeć
  • Generalsekretärin des Verbands der Obstunion
  • Pünktliche Lieferungen und eine ganzjährige Verfügbarkeit der Produkte werden immer wichtiger. Importeure aus afrikanischen oder asiatischen Ländern erwarten eine hohe Qualität der Früchte nicht nur bei der Verladung in Polen, sondern vor allem beim Handel im Zielland. Und das kostet Geld und erfordert zusätzliche Investitionen in die Qualität.

Die im Vergleich zu vor einem Jahr niedrigeren Transportkosten sind jedoch eine Übergangssituation, denn mit steigendem Wirtschaftswachstum wird der Transportbedarf und damit auch die Transportkosten schnell wieder steigen. Ohne technologische Hilfsmittel könnte der Agrarsektor einmal mehr ins Chaos stürzen. – Wir haben die Excel-Ära in der Logistik schon lange hinter uns gelassen, aber das bedeutet nicht, dass der Prozess der Digitalisierung für uns abgeschlossen ist. Wir sind uns bewusst, dass es noch viele Bereiche gibt, die verbessert werden müssen. Aus Sicht der Logistik müssen wir unsere Systeme optimieren, um mit der Zeit Schritt zu halten, sagt Ilona Wzgarda von De Heus.

 

Herausforderungen für Lieferketten im Agrarsektor 💡

1. Umsetzung von Nachhaltigkeitsprinzipien. Früher oder später werden alle Akteure in der Lieferkette ESG-Grundsätze in ihrer täglichen Praxis anwenden müssen. Die Verpflichtung zur nichtfinanziellen Berichterstattung und zur Messung des CO2-Fußabdrucks für große Unternehmen ab 2024 wird eine Kettenreaktion auslösen. Auftragnehmer und Lieferanten, die den CO2-Fußabdruck ihrer Tätigkeiten nicht messen (und ihre Emissionen nicht reduzieren), werden aus der Lieferkette ausgeschlossen.

2. Lagerung von Rohstoffen. Die unsichere Versorgung, die insbesondere bei der Herstellung von Futtermitteln, Futtermittelzusatzstoffen, Rohstoffen und Zwischenprodukten von Bedeutung ist, führt zu einem Bedarf an Lagerhaltung. Ein Mangel an verfügbarem Lagerraum kann zu Engpässen bei der Lieferung von Fertigerzeugnissen führen. Eine Lösung besteht darin, die Lieferkette zu verkürzen, indem die Fertigerzeugnisse direkt an den Kunden geliefert werden.

3. Produktionskosten. Angesichts steigender Produktionskosten besteht die Herausforderung für die Unternehmen des Agrarsektors darin, einen wettbewerbsfähigen Preis zu halten. Steigende Energiepreise, Kosten für Rohstoffe und Zwischenprodukte, Vertrieb sowie Kosten im Zusammenhang mit der Reduzierung von Treibhausgasemissionen führen unweigerlich zu höheren Produktpreisen. Die Folgen drastischer Kostensenkungen können sehr schwerwiegend sein. In den Niederlanden beispielsweise brach die Produktion von Gewächshaustomaten aufgrund von Gaspreisspitzen ein, und polnische Händler gaben häufig das Trocknen von Getreide auf.

4. Automatisierung der Prozesse des Lieferkettenmanagements. Lange Warteschlangen vor den Lagern sind der beste Indikator für den Grad der Digitalisierung der Vertriebsnetze. Ein effizientes Liefermanagement ist ohne Datenaustausch zwischen den Teilnehmern der Lebensmittelversorgungskette, ohne Lieferplanungs- und Transportverfolgungssysteme usw. nicht möglich. Die Spediteure vermeiden zunehmend Aufträge, die sie langen Warteschlangen in den Häfen, vor den Silos und in den Lagern der Lebensmittelunternehmen aussetzen.

5. Investitionen in erneuerbare Energien. Die von der Europäischen Union vorgegebene Richtung, d.h. das Erreichen der Klimaneutralität und die Nutzung alternativer Energiequellen, bestimmt auch die Veränderungen im Agrarsektor. Einige Unternehmen dieses Sektors investieren bereits in Photovoltaikanlagen für die Beleuchtung von Lagern und Höfen. Investitionen in erneuerbare Energien senken auch die Kosten für den Stromeinkauf, was wiederum zu niedrigeren Betriebskosten beiträgt. Um Geld zu sparen, muss man jedoch zunächst investieren.

Kostenlose Live-Demo anfordern

 

🟢 Bleiben Sie auf dem Laufenden!

👉 Folgen Sie uns auf LinkedIn

👉 Laden Sie unseren neuesten Bericht herunter